und in Deutschland geht es sehr gut, was die finanzielle und materielle Ausstattung betrifft oder die Versorgung mit Bildungs- und Freizeitmöglichkeiten. So beschrieben in der UNICEF-Studie 2013, www.unicef.de/blob/…/unicef-bericht-2013-zusammenfassung-data.pdf.  Anders sieht es aus, wenn die Kinder und Jugendliche selbst ihre Situation beschreiben. Die Zahlen sagen, dass sich viele Jugendliche nicht wertgeschätzt und überfordert fühlen. Gerade auch im Landkreis Starnberg ist der Alltag bereits von Grundschulkindern minutiös durchgeplant und ausgefüllt. Brauchen diese Kinder dann Hilfe, für die die Familien- und Erziehungsberatungsstelle im Landkreis zuständig ist, so kann es  schon schwierig werden, einen Termin für die Beratung zu finden.  In Starnberg und Gilching sind fünf Dipl. Psychologen/innen und genausoviele Dipl. Sozialpädagogen/innen für die Hilfe suchenden Familien zuständig.  Anlass für Beratungsgespräche sind in erster Linie Trennungs- und Scheidungsszenarien und Beziehungsprobleme innerhalb und außerhalb der Familie, gefolgt von Auffälligkeiten im emotionalen und sozialen Bereich und von Problemen in der Schule. Neben der Beratungsarbeit engagieren sich die Mitarbeiter/innen im Bereich der Prävention und bieten für Eltern und Alleinerziehende Kurse und Gruppen an.

18,3% der Landkreisbürger sind unter 18 Jahre alt, das sind 23.750 Kinder und junge Menschen. Sie haben im Vergleich zu ganz Bayern bessere Bildungs- und Aufstiegschancen und nur 1,7% von ihnen verlassen die Schulen ohne Abschluss (Bayern 3,7%). Diese und andere Zahlen wurden dem Kreistag von der Leitung des Amtes für Jugend und Sport vorgestellt (www.landkreis-starnberg.de)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.